Darf ich Vorstellen, mein Lieblingsstrecke für ein schönes Kraftausdauer Training

Hochtannbergpass (1675m) – Flexenpass (1773m) und zurück

65,8km mit 1630 Höhenmeter

 

Der Hochtannbergpass liegt im schönen Österreich im Vorarlberg.

Ich bevorzuge es in Schoppernau zu parken. Hinter dem Gemeindehaus gibt es einen öffentlichen Parkplatz. Im Gemeindehaus selbst gibt es auch eine öffentliche Toilette, die wie auch der Parkplatz kostenfrei ist und auch am Wochenende der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Tipp für die Fahrt: Windweste mit nehmen, die Abfahrt kann sehr schnell und frisch werden. Licht fürs Rad (Tunnel).

Beste Zeit für die Auffahrt: Nachmittags: da sind die Motorradfahrer und PKWs schon wieder auf dem Weg runter.

 

Ab Schoppernau geht es  moderat nach oben (ca.15km bis zur Passhöhe Hochtannbergpass), die Straßenverhältnisse sind sehr gut. Die durchschnittliche Steigung liegt bei 7,5% max. Steigung bis zu 14%. Anfangs geht es durch einen kurzen Tunnel vorbei an einem kleinen aber schönen Wasserfall, umgeben von Wäldern die Schatten spenden. Es folgen acht Brücken mit einer Gesamtlänge von 715 mtr. und zwei Tunnel mit mehreren hundert Metern Länge sowie schöne Galerien. Umgeben von der Bregenzer Ach, riesigen Felswänden und hier und da kleine Holzhäuser.

Totale Heidi-Idylle.

Hat man Schröcken durchfahren, wird der Blick weiter, riesige Berge tun sich auf, weiter geht es zur frei schwebenden Kurve, welche aus der Ferne schon recht beeindruckend ist aber wenn man diese befährt lohnt es sich dort kurz zu verweilen und die Aussicht zu genießen. Die Passhöhe ist nicht mehr weit entfernt, ein paar Kehren und bald ist man oben. Dort oben liegt der Kalbelesee.

Hier kann man sich nun entscheiden, weiter Richtung Flexenpass oder zurück. Man sollte das Wetter immer im Auge behalten, es kann in der Höhe schneller umschlagen als einem lieb ist. Ich ziehe mir hier oben immer eine Weste an, denn jetzt geht es erstmal zu einer rasanten Abfahrt. Die Straßenverhältnisse sind sehr gut, man kann es laufen lassen, eine längere Durchfahrt durch eine Galerie kann man im Schuss durchfahren. Es macht riesig Spaß. Man kommt durch in einem kleinen Ort an, namens Warth, von hier aus kann man auch eine kurzfristige Planänderung vornehmen, rechts geht’s nach St. Anton zum schönen Arlberg oder man bleibt wie in meinem Fall immer auf der Hauptstraße, es geht wirklich schnell Bergab. Ab dem Ort Lech geht es rauf zum Flexenpass bis nach Zürs. Der Flexenpass verbindet das Lechtal mit der Westrampe zum Arlbergpass und ist ein Teil der europäischen Wasserscheide zwischen Donau und Rhein. Auch hier geht es mit der Traumkulisse weiter, Tunnel sowie Galerien. Alles was das Radlerherz begehrt.

Es finden sich auf der ganzen Strecke immer wieder gemütliche Einkehrmöglichkeiten, von einem schnellen Kaffee angefangen bis zur Berghütte mit deftigen Küche. In Warth gibt es auch schöne Kaffees. Nun geht das ganze zurück, damit man mit möglichst wenig Kilometer viele Höhenmeter sammelt.

Ich wünsche euch viel Spaß beim nachfahren meiner Lieblingsstrecke. Es gibt im Umkreis noch viele weitere schöne Berge zu erklimmen. In der Nähe sind der bereits erwähnte Arlbergpass, Alpe Rauz, Furkajoch, Kaisers, Spullersee.

Es ist ein super Kraftausdauer Training mit einem  Wahnsinns „Pornorama“

 

Ride on Jenny Wiblishauser

Jenny Wiblishauser
Über den Autor Jenny Wiblishauser