Zwift hat in den letzten Wochen mit ein paar Updates überrascht. Ich meine nicht die Patches, die notwendig wurden, weil mit den Updates auch wieder neue Fehler aufgetaucht sind, sondern die neuen, teilweise kurzen, Streckenabschnitte, die uns jetzt deutlich mehr Möglichkeiten auf Watopia bieten.

Das bringt mich zu der Überlegung, was ich mir von Zwift in der nahen Zukunft wünsche. Dass jede Person andere Schwerpunkte hat, liegt in der Natur der Sache. Was ich für notwendig erachte, mag für einen anderen User eine unwichtige Nebensache sein. In diesem Artikel versuche ich mal, meine Ideen zu strukturieren, und vielleicht dient uns das als Diskussionsgrundlage oder als Ideensammlung für weitere Ideen:

Erweiterung der bestehenden Welten / Strecken

Ich finde, neue Strecken oder ganze Welten sind immer eine Bereicherung. Es macht einfach Spaß, die neuen Strecken zu erkunden. Meiner Meinung nach hat Zwift im letzten Jahr mit Frankreich eine wirklich schöne Welt auf die Beine gestellt, die ich sehr gern fahre. Die neuen Teilstücke auf Watopia haben gezeigt, dass es gar nicht vieler Änderungen bedarf, um ein neues Fahrerlebnis zu schaffen. Mein Wunsch wäre, den Platz hinter Alpe du Zwift für einen neuen Anstieg zu nutzen und auszubauen. Idealerweise wäre eine weitere Replik eines bekannten „Tour de France“-Anstiegs eine schöne Herausforderung für uns (Bspw. Col du Galibier).

User Interface (UI)

Eine neue Menüführung in Zwift ist überfällig. Die Tatsache, dass ich erst einen Ride starten muss, um nachschauen zu können, welchen Routen Badge ich noch nicht habe und anschließend das Programm schließen und neu starten muss, um dann diese Route auch fahren zu können, bedarf keiner weiteren Erklärung. Ebenso sollte man einen Ride beenden und speichern können, ohne gleichzeitig das Programm zu schließen. Auch die Grafikelemente gehören überarbeitet, insbesondere das Profil der Strecke sowie der ganze Minimap-Bereich. Eine Anzeige bis zum Ende der ausgewählten Route wäre gerade für Einsteiger sehr hilfreich. Schön wäre auch, wenn man einzelne Elemente einfach ausblenden und somit bei Bedarf etwas mehr Platz auf dem Bildschirm schaffen könnte. Eine Auslagerung von Funktionen (Bspw. Garage, Badges, usw.) in die Companion App erscheint mir hier zweckmäßig.

MTB Strecken und Gravel Bike Strecken

Es gibt immer wieder auf den jetzigen Strecken ein paar Wege, die seitlich weggehen, wo ich mir grundsätzlich weitere MTB und Gravel-Strecken vorstellen könnte. Beispielsweise auf Watopia in der Wüste kurz vor dem Turnaround oder auch auf dem Weg zum Jungle auf der Höhe der Baustelle kurz nach den Windmühlen. In Frankreich geht auf dem Anstieg zum Mt. Ventoux rechts so ein Weg ab.

Zwift Rennen

Zwift war offensichtlich ursprünglich nicht als Rennplattform geplant, sondern ein Trainingstool. Daher wurde eine Plattform wie Zwiftpower auch nicht von Zwift direkt programmiert, sondern erst im letzten Jahr übernommen. Der nächste logische Schritt wäre jetzt, die komplette Integration von Zwiftpower in Zwift inklusive aller Vorteile, die so eine Integration hätte – in Bezug auf die Sandbagger-Problematik bzw. die Einteilung in Rennkategorien. Daneben würden neue Rennformate zusätzlich etwas Abwechslung bringen. Ich könnte mir hier Punkterennen, Ausscheidungsrennen oder auch richtig umgesetzte Team-Zeitfahren vorstellen.

Physik

Die Physik in Zwift, also der Algorithmus, wie die unterschiedlichen Parameter (Gewicht, Ausrüstung, Windschatten usw.) in Geschwindigkeit umgerechnet werden, sind gut aber nicht perfekt. Meiner Meinung nach sollte bspw. der Windschatten so angepasst werden, dass Fahrer im Windschatten auch weniger Widerstand im Pedal spüren. Also einfach so, wie es auch draußen auf der Straße in der Gruppe der Fall ist. Derzeit arbeitet Zwift mit einer Art „Geschwindigkeitsbonus“ der zwar eine Gruppe gegenüber einem Einzelfahrer schneller macht, ohne jedoch den tatsächlichen Widerstand anzupassen. Auch die maximale Geschwindigkeit in Kurven ist unrealistisch, ebenso die Geschwindigkeit, die eine Gruppe bergab erreichen kann. Hier wünsche ich mir eine grundlegende Überarbeitung und würde auch in Kauf nehmen, dass danach die Segment-Zeiten auf Strava nicht mehr vergleichbar sind.

Sonstiges

Natürlich sollte Zwift sich auch der bekannten Probleme annehmen und diese Fehler in der Software beseitigen. Hier fallen mir Büsche oder Felsbrocken ein, durch die man durchfährt oder auch die falschen zeitlichen Abstände in der Fahrerliste. Viele Projekte wurden angeschoben, gehen aber irgendwie nicht weiter. Hier ist stellvertretend die Club-Funktion zu nennen, die derzeit auf 500 Mitglieder begrenzt ist und leider auch noch nicht über spektakuläre Funktionalitäten verfügt.

Viele Fahrer haben inzwischen Level 50 erreicht, und auch hier geht es irgendwie nicht weiter. Höchste Zeit für Zwift, da etwas zu tun. Ebenso verhält es sich mit weiteren Challenges (Kalifornien, Italien und Mt. Everest) sowie Badges.

Eine Erweiterung der Companion App habe ich oben bereits angesprochen. Schön wäre es, wenn ich (ähnlich wie einen Fahrradcomputer) die App konfigurieren und für mich anpassen könnte.

Das Problem mit den Umlauten im Chat ist insbesondere bei Gruppenfahrten sehr nervig. Gern würde ich als Leader manche Fragen beantworten, kann sie aber schlicht nicht lesen.

Eine tolle Erweiterung wäre die Möglichkeit, sich selbst aus verschiedenen Teilrouten eine eigene Route zu erstellen. Diese Funktion bei den ZRG Gruppenfahrten wäre super – wo wir gerade bei Gruppenfahrten sind: bitte repariert endlich mal den Fence.

Roman Kuhn
Über den Autor Roman Kuhn

Roman Kuhn ist der Edelhelfer der ZRG und betreibt den gleichnamigen YouTube Kanal, wo er mit seinen Videos Hilfe im Umgang mit Traingssoftware anbietet. Nebenbei verfasst er beim ZRG CC Artikel und informiert über Neuigkeiten im Bereich Online Radsport. Zusammen mit anderen Leadern leitet er den Basics Ride immer Mittwochs 18 Uhr.

https://www.youtube.com/c/EdelhelferZRG